Zertifiziertes Diabeteszentrum DDG
Diabetes Schwerpunktpraxis KVSH · Diabetes Schulungszentrum
Leitende Fußambulanz des Fußnetzes Schleswig-Holstein Nord
Dr. med. Burghoff • D. v. Carnap-Bornheim • Dr. med. Lammerskitten • Dr. med. Erben

FAQ (Häufige Fragen)

  1. Von meiner Ärztin/Arzt habe ich erfahren, dass ich Diabetes habe. Was muss ich tun?
    Zunächst besprechen Sie mit Ihrem Hausarzt das weitere Vorgehen, z.B. den Beginn einer Therapie. In jedem Fall ist die Einschreibung in das sogenannte Disease-Management-Programm DMP Diabetes mellitus (für alle Diabetespatienten außer Schwangerschaftsdiabetes) wichtig, dies ist bei vielen Hausärzten und bei uns möglich. Das Programm wird von fast allen gesetzlichen Krankenkassen unterstützt und ermöglicht die Kostenübernahme einer geeigneten Schulung sowie die kontinuierliche, sorgfältige Betreuung und Therapie der Erkrankung.
    Ihr Hausarzt kann Sie bei Bedarf zur Schulung oder weiteren Therapie zu uns überweisen, dafür sollten Sie telefonisch oder persönlich in unserer Praxis einen ersten Termin vereinbaren. Zum Termin benötigen wir aktuelle Laborwerte und Vorbefunde.

  2. Ich möchte wissen, ob ich Diabetes habe – wie gehe ich vor?
    Bei Ihrem Hausarzt sollte eine Blutentnahme aus einer Armvene erfolgen. In der Probe lassen sich der aktuelle Blutzuckerwert und auch ein sogenannter Blutzucker-Langzeitwert (HbA1c) bestimmen. Wenn sich hier Auffälligkeiten ergeben, kann der sogenannte 75g-Zuckerbelastungstest  / oGTT (siehe unter Diagnose) erfolgen, der z.B. hier in der Praxis durchgeführt wird.

  3. Mein Frauenarzt möchte bei mir einen Schwangerschaftsdiabetes ausschließen, wie geht das?
    In der Frauenarztpraxis kann in den Schwangerschaftswochen 24 bis 27 zunächst ein orientierender Test (50g-Screeningtest, siehe Diagnose) durchgeführt werden. Dieser Test ist unabhängig von der Einnahme eine Mahlzeit möglich. Bei Auffälligkeiten kann in unserer Praxis der Zwei-Stunden-Test (75g-Zuckerbelastungstest / oGTT , siehe unter Diagnose) erfolgen, der früh morgens nüchtern durchgeführt wird. Wenn ein Schwangerschaftsdiabetes bestätigt wird, erfolgt hier in der Praxis unmittelbar die Weiterbehandlung. Sie erlernen die Blutzucker-Selbstmessung und  erhalten eine Schulung. Falls notwendig, kann durch uns eine Insulintherapie eingeleitet werden.

  4. Ich bin schwanger und bei mir wurde ein Schwangerschaftsdiabetes festgestellt.
    Sie erhalten bei uns einen kurzfristigen Termin zur Beratung. Außerdem erlernen Sie hier die Blutzucker-Selbstmessung und  erhalten eine Schulung. Falls notwendig, kann durch uns eine Insulintherapie eingeleitet werden.

  5. Ich habe keinen Diabetes, wünsche mir aber eine Beratung zu Ernährung und Gewichtskontrolle.
    Ohne Diabetes ist eine Ernährungsberatung keine allgemeine Krankenkassenleistung. Auf Anfrage übernehmen viele Kassen jedoch einen Teil der Kosten. Diese allgemeine Ernährungsberatung bieten wir in unserer Praxis nicht an, Sie finden entsprechend ausgebildete ErnährungsberaterInnen auf der Homepage www.ebsh.de.